Skip to content

Wie finde ich den richtigen Padelschläger?

Bei der Suche nach dem richtigen Padel Tennis Schläger kommt es erstmal darauf an, welcher Spielertyp Du bist und welches Spielniveau Du hast. Beides kann sich natürlich im Laufe der Zeit, vor allem bei intensivem Padeltraining und Turnierteilnahmen, ändern. Naja, und natürlich kommt es auch darauf an, wieviel Du ausgeben willst.

Einfache Padel Schläger gibt es bereits ab 30,- Euro (z.B. von Artengo bei Decathlon). Wer etwas auf Qualität achtet, sollte aber lieber ab 70,- bis 90 Euro einsteigen. Nach oben ist natürlich keine wirkliche Grenze gesetzt. Es gibt Padelrackets für über 500,- Euro! Die meisten Profi-Rackets liegen bei 150,- bis 250,- Euro.

Bekannte Padel Marken sind:
Adidas, Artengo, Asics, Babolat, Black Crown, Bullpadel, Dabber, Donnay, Dunlop, Enebe, Head, Lord, Nox, Wilson und noch viele weitere regionale Marken, die nur in einzelnen oder wenigen Ländern eine Rolle spielen.

Padel Schläger Form Padel Schläger Form

Grundsätzlich gibt es 3 verschiedene Padelschlägerformen: Diamant, Rund und Tropfen.

  • Padelschläger Diamantform: Du bekommst mit diesen Rackets eine höhere Schlaggeschwindigkeit
  • Padelschläger runde Form: Du hast mit einem runden Schlägerkopf mehr Kontrolle
  • Padelschläger Tropfenform: Im Grunde ein Mix aus Rund und Diamant – perfekt für den ausgeglichenen Padel-Spielertypen

Ein Padelschläger ist übrigens maximal 46 cm lang und 26 cm breit. Nach den offiziellen Padel Regeln darf der Padelschläger nicht dicker als 38 mm sein. Das Gewicht liegt in der Regel zwischen 340-395 Gramm.

Padel Schläger Gewicht Padel Schläger Gewicht

Grundsätzlich gilt beim Schlägergewicht:  Ein leichter Schläger (340 bis 360 Gramm) vereinfacht die Ballkontrolle. Aber er hat weniger Schlagkraft. Ein schweres Padelracket (370 bis 390 Gramm) hat mehr Schlagpower, aber weniger Kontrolle. Damit sind schwerere Schläger eher bei guten Spielern zu finden.

Die Schläger in der Gewichtsklasse 360 bis 370 Gramm sind in der Mitte und bieten oftmals einen guten Kompromiss zwischen Ballkontrolle und Schlagkraft.

Tendenziell entwickeln sich aber Padelschläger aufgrund neuer Technologien weiter, so dass die Rackets nicht mehr ganz so schwer sein müssen um viel Power zu haben.

Padelschläger Härte Padelschläger Härte

Es gilt: je härter die Oberfläche des Rackets desto mehr Kontrolle hast Du über den Ball. Allerdings geht hierbei auch Schlagkraft verloren. Und falls Du schon mal einen Tennisarm hattest, dann wirst Du schnell merken: eine harte Oberfläche federt weniger Energie ab und Dein Schlagarm wird stärker belastet.

Hat der Schläger eine weichere Oberfläche, die also mehr Energie absorbiert, dann ist dies auch armschonender. Gleichzeitig bleibt der Ball länger am Padelschläger “kleben” und Du hast einen schnelleren Schlag oder Smash. Allerdings geht im Vergleich zur harten Oberfläche Kontrolle verloren.

Weiche Schläger eignen sich also eher für Spieler mit Armproblemen oder Fortgeschrittene und Turnierspieler.

Sweet Spot Sweet Spot

Mit dem Begriff Sweet Spot wird beim Padel Tennis die “effektivste” Zone bezeichnet. Wenn Du die Padelbälle mit dem Sweetspot triffst, hat der Schlag den optimalen Wirkungsgrad.

Padelschläger mit einem großem Sweet Spot in der Mitte des Rackets haben eine höhere Kontrolle. Padelrackets mit einem eher kleineren Sweet Spot am Schlägerende geben Dir mehr Schlagkraft, so dass Du den Padelball schneller beschleunigen kannst – wenn Du ihn richtig triffst. Wenn nicht, verlierst Du viel Kontrolle. Daher sollte Einsteiger eher einen Schläger mit großem Sweet Spot nehmen. Pro-Spieler nehmen häufiger die Variante mit kleinem Sweet Spot.

Daneben gibt es auch Rackets, die einen ellipsenförmigen Sweet Spot haben. Diese stellen quasi eine Mischung aus den beiden vorgenannten Merkmalen und stellen einen Kompromiss aus Kontrolle und Schlagkraft dar.

Balance des Rackets Racket Balance

Auch die Gewichtsbalance spielt bei Padelschlägern eine wichtige Rolle.

Rackets deren Schwerpunkt eher im Griffbereich liegt, sind einfacher zu bewegen, erfordern weniger Kraft und geben Dir viel Kontrolle. Aber: mehr Kontrolle bedeutet auch hier: weniger Schlagkraft!

Anders sieht es bei einem eher kopflastigen Padelracket aus. Bei diesen Rackets kannst Du wesentlich höhere Schlaggeschwindigkeiten erreichen, hast aber auch deutlich weniger Kontrolle. Diese Padelschläger sind also eher für fortgeschrittene Spieler geeignet.

Es gibt aber auch Schläger, wo das Gewicht ausgeglichen ist. Hier hast Du immer noch eine gute Kontrolle und kannst relativ schnell spielen. Eine gute Schlägerwahl für den normalen Spieler, der regelmäßig spielt und übt.

 

Tip:

Frag Deinen Padeltrainer, ob er Dir nicht ein paar Padel Schläger zum Test geben kann. Dann weißt Du vorher, was Du kaufst!